Die Rückkehr des Malerischen in der Architektur ! Wie das Handwerk seine Seele wiederfindet.

Calcina im Gespräch mit den Machern:

Juni 2020

  • Weiter bei der Calcina-GV ein Interview am 6. Juni 2020, in Planung

Interview mit Reto Kradolfer fand anlässlich der Calcina Generalversammlung 2019 im EinszuEins statt:

Der Film ist aufgeschaltet :

Ausgangslage:

Mit den natürlichen Materialien und künstlerischem Talent lassen sich Gebäude traumhaft schön gestalten und das auch noch gesund und mit vertretbarem Einsatz. Doch sieht man diese Qualitäten immer weniger werdend, stattdessen entstehen gleichförmige grosse Flächen, eintönige Lebensräume und Arbeitsplätze in zunehmend technisierter Umgebung. Oft ist es der Preisdruck, ein kurz gedachtes Profitstreben oder eine geringe Wertschätzung der Grund für das Entstehen ungesunder Wüsten. Es ist eine interessante Auseinandersetzung für Menschen und Institutionen, die das Handwerk schätzen und nach Alternativen zum heutigen Bauen streben. Lernen in der Vergangenheit und entwickeln in die Zukunft.

Im Fokus ist nicht nur historisches Bauen, es gibt viel mehr Gründe wie: 

 

Höhere Lebensqualität, Enkeltauglichkeit, gesund bleiben, schöne Alterung, weniger Mieterwechsel, hohe Identifikation der Mieter mit dem Ort, weniger Leerstand, Zusammenspiel und Synergien aller beteiligten Handwerker, interessant für junge Handwerker, Vernetzung, Wertschätzung gegenüber Mensch und Umwelt, Erfahrungsaustausch für und mit Bauenden.

 

Kurz gesagt, wir sind auf der Suche nach dem echten Handwerk!!!

 

Wissenswertes zum Thema:

Handwerk: Die Rückkehr des Malerischen in die Architektur. Oder gibt es noch Malerei am Bau?

Handwerk: Projekt Stümmel, malerischer Umgang mit den geraden Flächen im heutigen Bauen

 

Vision:

Die Vision ist es dem Diskurs über den Umgang mit dem Malerischen in der Architektur sowie dem immer mehr verschwindenden Handwerk eine Plattform zu geben und zum AKTIV WERDEN einzuladen. Auf den Punkt gebracht, heisst das für uns: Begegnung, Wissensvermittlung und Kultur (er)leben und Integration zu fördern. Das brennt nicht nur auf der Seele bei HandwerkerIn, es betrifft BewohnerIn, ArchitektIn und BauherrIn gleichsam.

 

Umsetzung:

Eine Kerngruppe hat sich im 2018 gebildet, die sich dem Thema widmet. Die Kerngruppe ist breit angelegt, die Mitglieder der Gruppe sind Jürgen Dombrowski, Carlo Vagnières, Ernest Capadrutt, Harald Andrä, Sonja Portmann, Doris Allrich, Philipp Kuntze und Bea Grünig.

 

Die Kerngruppe organisiert Besuche, gemeinsame Auftritte z.B. SwissBau 2018, Cultura Suisse 2019 und 2020 und eine Interviewserie „Calcina im Gespräch mit den Machern“ (2019 – 2021) mit Protagonisten und Ermöglichern des Handwerks. In den Gesprächen fragen wir nach Qualitäten, Bedürfnissen, Motivationen, schaffen Transparenz und wagen Gegenüberstellungen:

 

  • Herzenssache vs. Tatsächliche Nachfrage
  • Aufwand vs. Kosten
  • Nischenprodukte vs. Industrielle Produkte

 

Die Serie mündet in eine Fachtagung (2021/22) als Plattform für Akteure und mit Protagonisten, die ihr Handwerk leben und weitergeben wollen. Wir bieten Vernetzung und Erfahrungsaustausch für und mit Bauenden.

 

Mitmachen:

Die Liste für potentielle Gesprächspartner ist facettenreich, so sind wir interessiert an Gesprächen mit Handwerkern, Lehrenden, Lernenden, Studierenden, Unternehmern, Herstellern, Planern, Architekten, Denkmalpflegern, Farbgestaltern, Bauherren, Investoren, Hauseigentümern, Hausverwaltungen, Immobilienschätzern... 

Fühlt Ihr Euch angesprochen? Dann redet mit und trefft uns an unseren Veranstaltungen.